Shiatsu

Was Shiatsu bewirkt?

In der Praxis gibt es nur wenige Beschwerden, die nicht durch Shiatsu-Behandlung gebessert werden können. Vor allen stressbedingte Leiden wie: Schlaflosigkeit, Angstzustände und depressive Verstimmungen, Muskelverspannungen, Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Mensturationsbeschwerden, Infektanfälligkeit. Sie alle sprechen sehr gut auf die Behandlung mit Shiatsu an.

Eine Shiatsu Behandlung harmonisiert Körper, Geist und Seele.

Shiatsu hilft stressbedingte Leiden und Ängste  abzubauen und erhält oder regeneriert die geistige und körperliche  Gesundheit.

Shiatsu löst Spannungen jeglicher Art.

Bewegung und Berührung sind elementare Bausteine in der menschlichen Entwicklung, denn der ursprünglichste unserer Sinne ist die Berührung. Shiatsu dient damit der „Wahrnehmungsförderung“ und wirkt durch seine Einfachheit.

Eine Shiatsubehandlung wird eingesetzt, um Störungen in regulierten Körperabläufen zu harmonisieren.

Was ist Shiatsu?

( shi = Finger, atsu = Druck) ist eine in Japan entwickelte Form der Körpertherapie, die aus der traditionellen chinesischen Massage hervorgegangen ist.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts wurden in Japan verschiedene Formen der energetischen Körperarbeit und manuellen Behandlungsmethoden kombiniert und unter dem Namen Shiatsu vereint, um sich von den reinen Entspannungsmassagen abzugrenzen.

Wörtlich übersetzt bedeutet Shiatsu „Fingerdruck“, die Behandlung umfasst jedoch weit mehr:

Zur Berührung wird der ganze Körper eingesetzt. Dabei arbeitet der Behandelnde weniger mit Muskelkraft als mit seinem Körpergewicht und versucht, während der Behandlung eine „energetische Beziehung“ zum Klienten herzustellen.

Vom Behandelnden ist Achtsamkeit, Sensibilität und Offenheit gefragt.


Typischer Ablauf einer Shiatsu-Sitzung

Shiatsu wird meistens auf einer Matte oder einem speziellen Futon auf dem Boden praktiziert.

Behandelt wird mit den Händen, aber auch mit den Ellbogen und Knien.

Neben sanften rhythmischen, werden auch tiefergehende Techniken sowie Dehnungen und Rotationen eingesetzt. Der Praktiker nutzt dabei sein eigenes Körpergewicht und arbeitet aus der Körpermitte.

Während der Behandlung trägt der Klient leichte und bequeme Bekleidung.